Hinweis zur Internetseite www.klahn-stiftung.de

Aufgrund neuer kunsthistorischer Erkenntnisse über Werk und Leben Erich Klahns kündigte die Klosterkammer Hannover im Frühjahr 2014 den zwischen ihr und den Stiftern bestehenden Vertrag zur Errichtung einer treuhänderischen Stiftung.
Die gegen die Kündigung gerichtete Klage der Stifter hatte Erfolg. Aufgrund der Entscheidung des Bundesgerichtshofes aus Dezember 2016 ist das Urteil des Landgerichts Hannover vom 27.03.2015 – Aktenzeichen 6 O 145/15 – rechtskräftig und die Klosterkammer Hannover damit verpflichtet, unter anderem eine Internetseite der Klahn-Stiftung unter www.klahn-stiftung.de wieder einzurichten.
Nach wie vor distanziert sich die Klosterkammer Hannover von Werk und Leben Erich Klahns. Zur Begründung verweist sie auf die nachstehenden Gutachten:

Gutachten des Kunsthistorikers Dr. Henning Repetzky:, Das Verhältnis des Künstlers Erich Klahn (1901-1978) zu völkisch-rassistischem Gedankengut und nationalsozialistischen Kreisen,
erstellt im Auftrag der Klosterkammer Hannover

Gutachten des Historikers Prof. Dr. Thomas Vogtherr: Erich Klahn (1901-1978) – ein völkischer Künstler? Gutachten zu biographischen Stationen,
erstellt im Auftrag der Klosterkammer Hannover

Gutachten des Kunsthistorikers Dr. Herbert Pötter: Die Altäre und sakralen Bilder Erich Klahns (1901–1978) im Kontext ihrer Entstehung und Bildsprache
erstellt im Auftrag der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers




Verweis zur Website der Klosterkammer Hannover
Verweis zur Website Kloster Mariensee E-Mail an die Klahn-Stiftung schicken